Ergotherapie

„Erzähle mir und ich vergesse. 
Zeige mir und ich erinnere mich. 
Lass es mich tun und ich verstehe.“ 

Konfuzius 553 – 473 v. Chr

Ergotherapie, abgeleitet vom Griechischen „ergein“ (handeln, tätig sein), geht davon aus, dass „tätig sein“ ein menschliches Grundbedürfnis ist und dass gezielt eingesetzte Tätigkeit eine gesundheitsfördernde und therapeutische Wirkung hat.
Im Zentrum der Ergotherapie steht immer die Handlungsfähigkeit im Alltag. (Auszug aus der „DACHS Definition“ der Ergotherapie). 

Die ergotherapeutische Behandlung erfolgt ausschließlich aufgrund ärztlicher Verordnung.

ERGOTHERAPIE MIT KINDERN

Ergotherapie wird zunehmend eingesetzt, um Kinder mit Schwierigkeiten in unterschiedlichsten Entwicklungsbereichen zu unterstützen. 

Die Schwierigkeiten des Kindes können sich dabei in allen Lebensbereichen zeigen:

  • Selbstversorgung
  • Kindergarten/ Schule
  • Freizeit

Dabei nimmt die Ergotherapie das Kind stets ganzheitlich wahr: Sie betrachtet sein Alltagsproblem, bezieht all seine Stärken und Schwächen ein und richtet ihre Handlungen an dessen aktueller Lebenssituation aus.

WIE IST DER ABLAUF EINER ERGOTHERAPIE? 

In einem ersten Gespräch wird die aktuelle Situation ausführlich erfasst. Sowohl die Wahrnehmung der Eltern, als auch die des Kindes sind dabei wesentlich. Je nach Art der Problematik und Alter des Kindes kann es sinnvoll sein, erste Informationen im Rahmen eines Telefonates auszutauschen. 

Um die Stärken des Kindes und zu unterstützende Bereiche bestmöglich zu konkretisieren, können neben dem Erstgespräch und gezielten Beobachtungen auch standardisierte ergotherapeutische Untersuchungsverfahren hinzugezogen werden. Dies geschieht stets in enger Abstimmung mit den Eltern.

Das ergotherapeutische Ziel ist immer die Unterstützung und Begleitung des Kindes in Richtung seiner altersgemäßen Entwicklung, wobei die Selbstständigkeit und die Handlungsfähigkeit des Kindes im Alltag im Vordergrund stehen.

ERGOTHERAPIE MIT DEM PFERD

In der Ergotherapie mit Pferd wird das Pferd als therapeutisches Mittel eingesetzt, um ergotherapeutische Ziele zu verfolgen.

Die Ergotherapie mit Pferd wird von einem/r ErgotherapeutIn mit entsprechender Zusatzausbildung durchgeführt.

Ident zur klassischen Ergotherapie wird zunächst das Anliegen geklärt, die ergotherapeutische Befunderhebung durchgeführt und die Zielformulierung vorgenommen, um anschließend zu entscheiden, ob es sinnvoll ist das Pferd in den therapeutischen Prozess einzubeziehen.
Ist dies der Fall, ersetzt in der Folge das Pferd mitsamt seiner Umgebung den Praxisraum. 

Über den individuellen Einsatz des Pferdes werden Menschen mit verschiedenen Anliegen unterstützt, selbstbestimmt und selbstständig zu handeln.

Die sorgfältig ausgewählten, ergotherapeutischen Maßnahmen werden mit dem Pferd, auf dem Pferd und im Umfeld des Pferdes durchgeführt. Sie unterstützen Wahrnehmung, Koordinierung einzelner Handgriffe und in Folge die Selbstsicherheit in der Durchführung alltäglicher Handlungen.

WARUM ES SINNVOLL SEIN KANN PFERDE IN DIE ERGOTHERAPIE EINZUBEZIEHEN

  • Oftmals fühlen sich Menschen durch ein Pferd angezogen, es entsteht eine intrinsische Motivation mit dem Tier in Kontakt zu treten und sich aktiv mit ihm auseinanderzusetzen (Vernooij & Schneider, 2013)
  • Ist dies geschehen, bietet ein Pferd und seine Umgebung einen sehr großen Raum für Betätigungen (Olbrich & Otterstädt 2003) und somit auch für die Arbeit an konkreten ergotherapeutischen Zielsetzungen
  • All diese Aktivitäten sind in einen sinnvollen, sich selbst erklärenden Kontext eingebunden, was die Verfolgung therapeutischer Schwerpunkte häufig erleichtern kann.
  • Das Pferd, wie auch andere Tiere, wirken auf den Menschen beruhigend, erzeugen Wohlgefühl und regen in angenehmer Weise an, sie führen zu einer messbaren Stressreduzierung und  erzeugen eine Atmosphäre, die Lernprozesse erleichtert (Porthmann 2012)
  • Der Umgang mit einem Pferd fordert den Menschen stets dazu auf präsent im Hier und Jetzt zu sein, ohne den Menschen dabei zu bewerten oder zu verurteilen. Auf Anspannungen oder Unaufmerksamkeit reagieren Pferde z.B. mit Flucht, Nervosität oder Unwillen und holen den Menschen in die Gegenwart zurück (Urmoneit, 2013).

WELCHE BEREICHE KÖNNEN DURCH DIE ERGOTHERAPIE MIT PFERD POSITIV BEEINFLUSST WERDEN?

DIE AUSEINANDERSETZUNG MIT DEM PFERD UND DESSEN UMFELD UNTERSTÜTZT DES WEITEREN

  • Eigen- und Fremdwahrnehmung
  • Handlungsplanung
  • Selbstständigkeit
  • Eigenaktivität 
  • Selbstverantwortung
  • Selbständigkeit und Sicherheit in der Bewegungsplanung
  • Selbstvertrauen 
  • Adäquate Selbsteinschätzung
  • Abbau von Ängsten

Kinder und deren Eltern in ihren Anliegen zu begleiten bedeutet für mich in Beziehung zu treten. Das Kind und seine Eltern sind dabei Experten ihrer Lebenssituation und spielen eine wesentliche Rolle im therapeutischen Prozess.

Jana Schenk Msc
Ergotherapeutin
Ergotherapie mit Pferd

jana.schenk@werden.co.at
+43 664 883 953 05